Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung

Lehr- Lern- Labore für eine praxisnahe forschungsbezogene Lehrer/innen-Ausbildung

Eine Theorie-Praxis-Verzahnung spielt im Lehramtsstudium im Hinblick auf die Ausbildung einer professionellen Lehreridentität eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt deswegen erscheint es notwendig mehr Praxiselemente in das Studium zu integrieren (Schneider & Bodensohn, 2014). In der ersten Hauptstudie des COACTIV Programms fand man heraus, dass die Komponenten Fachwissen und Fachdidaktisches Wissen, welche Bestandteil des lehrerspezifischen Professionswissens nach Shulman (Shulman, 1986) sind, sich vor allem im Studium ausbilden und in späteren Ausbildungsphasen kaum noch verbessert werden (Krauss, 2008). Daher muss ein vernetztes, integriertes und umfassendes Professionswissen schwerpunktmäßig in der ersten Ausbildungsphase gefördert werden. Ziel des Teilprojektes I.1.2 ist es, ein interdisziplinäres Lehr-Lern-Labor zu konzipieren, in welchem sich die Studierenden erproben und ihre eigene Professionsentwicklung vorantreiben und reflektieren können. Dieses wird im Rahmen eines fachdidaktischen Seminars in das Regelstudium integriert. Die Entwicklung der Studierenden soll anhand verschiedener empirischer Instrumente über den Verlauf des Seminars dokumentiert und evaluiert werden, um die Auswirkungen einer solchen Lehrveranstaltung auf die Lehramtsausbildung zu bestimmen. Für eine übergreifende Ausbildung wird eine Videodatenbank von Anforderungssituationen erstellt, die für eine praxisnahe Ausbildung in den übrigen Didaktik Veranstaltungen eingesetzt werden kann.

Krauss, S. N. (2008). Die Untersuchung des professionellen Wissens deutscher Mathematik-Lehrerinnen und -Lehrer im Rahmen der COACTIV-Studie. Journal für Mathematik-didaktik , 223-258.
Schneider, C., & Bodensohn, R. (2014). Core Competences of Students in University Teacher Education and Their Longitudinal Development: First Results of the KOSTA Study. In A. G. K.-H. Arnold, Schulpraktika in der Lehrerbildung. Theoretische Grundlagen, Konzeptionen, Prozesse und Effekte (S. 147-164). Münster: Waxmann-Verlag.
Shulman, L. (1986). Those who understand: Knowledge growth in teaching. Educational Researcher , 4–14.

Projektteam:

Prof. Dr. Hans-Stefan Siller, Heiner Klock, Prof. Dr. Stefan Wehner

bfbf



Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JA1605 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Ein Projekt der Universität Koblenz Landau


Prof. Dr. Hans-Stefan Siller
Projektleiter

Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz

siller@uni-koblenz.de


 


Heiner Klock
Doktorand

Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz
Gebäude K, Raum 204

+49 (0) 261 / 287-2368

hklock@uni-koblenz.de


mehr zur Person