Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung

Schulstufenübergreifendes universitäres Programm zur Qualifikation von Lehrkräften für den bilingualen Fachunterricht an Schulen

MoSAiK-Teilprojekt III.4 konzipiert und etabliert ein Zertifikatsprogramm zum Erwerb einer Zusatzqualifikation für den bilingualen Sachfachunterricht, im internationalen Kontext CLIL – Content and Language Integrated Learning genannt, als Ergänzung zum lehramtsbezogenen Masterstudiengang.

Studien konnten belegen, dass die Kombination aus Fremdsprache und Sachfach zu einem Anstieg der fremdsprachlichen Kompetenzen, der interkulturellen Kommunikationsfähigkeit und der Motivation der SchülerInnen für die Fremdsprache und das Sachfach führt. Immer mehr Schulen bieten deshalb bilinguale Konzepte an und die KMK forderte 2013 schließlich eine Weiterentwicklung des CLIL-Konzepts.

Das Ausbildungsprogramm von Lehrkräften für den CLIL-Unterricht stützt sich auf drei Säulen: Die erste Säule beinhaltet Lehrveranstaltungen zu verschiedenen Aspekten des bilingualen Unterrichts. Neben fachdidaktischen CLIL-Seminaren besuchen die Studierenden fachwissenschaftliche Seminare, in denen sie das gewählte Sachfach aus dem Blickwinkel des bilingualen Unterrichts betrachten und absolvieren sachfachbezogene sprachpraktische Übungen. Zur Verknüpfung von Theorie und Praxis besteht die zweite Säule aus einem verpflichtenden Praktikum an einer bilingualen Schule. Als dritte Säule verfassen die Studierenden abschließend eine interdisziplinäre Masterarbeit mit CLIL-Schwerpunkt.

Kultusministerkonferenz (2013). Konzepte für den bilingualen Unterricht - Erfahrungsbericht und Vorschläge zur Weiterentwicklung.

Projektteam:

JProf. Dr. Constanze Juchem-Grundmann, Felicitas Fein, M.Ed., Prof. Dr. Christian Geulen, Dr. Dorothee Killmann, Prof. Dr. Susanne Niemeier, Prof. Dr. Hans-Stefan Siller

bfbf



Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JA1605 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Ein Projekt der Universität Koblenz Landau


JProf. Dr. Constanze Juchem-Grundmann
Teilprojektleiterin

Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz
Gebäude F, Raum 145

+49 (0) 261 / 287-2955

cjuchem@uni-koblenz.de


mehr zur Person


Felicitas Fein
Doktorandin

Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz
Gebäude F, Raum 146

+49 (0) 261 / 287-2022

felicitasfein@uni-koblenz.de


mehr zur Person