Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung

Sonderpädagogische Beratung in der inklusiven Schule

Im Teilprojekt „Sonderpädagogische Beratung in der inklusiven Schule“, das im Projektschwerpunkt IV: Multiprofessionelle Kooperation für inklusiven Unterricht angesiedelt ist, wird ein langfristig angelegtes Kompetenzprofil angelegt, das die Studierenden des Lehramts an Förderschulen viereinhalb Jahre lang (vom Bachelor über den Master und den Vorbereitungsdienst bis hin zur Berufseinstiegsphase) durchlaufen und in dem professionelle Beratungskompetenz für die multiprofessionelle Kooperation in inklusiven schulischen Settings erwerben können.
In der universitären Ausbildungsphase beginnt die angestrebte Kompetenzentwicklung mit - bereits in der derzeitigen Ausbildung vorhandenen – Veranstaltungen innerhalb der Bachelor-Module der Bildungswissenschaften und der Grundlagen der Sonderpädagogik. Im Master-Studium können über drei Semester hinweg zusätzliche Veranstaltungen zur Beratungskompetenz im Rahmen des freien Workloads belegt und angerechnet werden (max. 14 LP). Im Vorbereitungsdienst werden Anteile des entwickelten Beratungsprofils in die vorhandene Curriculare Struktur integriert, und während der Berufseinstiegsphase werden neue und zusätzliche Angebote der Praxisreflexion, Supervision, des Coaching und einer kollegialen Fallberatung für die beiden Kohorten des MoSAiK-Teilprojekts kreiert.
Mit diesem Vorgehen sollen die drei Ausbildungsphasen aufeinander abgestimmt werden mit dem Ziel, nötige Beratungskompetenzen und eine professionelle Zusammenarbeit von sonderpädagogischen Kräften und Regelschullehrkräften aufzubauen. Der Bezug zur Schulpraxis ist dabei durch eine konsequente Vernetzung in der gesamten Konzeption gegeben.
Lehrkräftebildung wird in diesem MoSAiK-Teilprojekt als eine übergreifende berufsbiographische Aufgabe verstanden und ist somit ein fortlaufender Reflexions- und Entwicklungsprozess da nicht davon ausgegangen werden kann, dass zukünftige Lehrerinnen und Lehrer in den ersten beiden Phasen der Ausbildung alle Anforderungen für die zukünftige berufliche Tätigkeit vermittelt werden können. Die Anordnung des Lernstoffes während des Forschungsprojektes erfolgt in Form eines spiralförmigen Kompetenzzugewinns durch die drei Ausbildungsphasen. Das Ziel ist es, den im Lehrerberuf erforderlichen beraterischen Anforderungen in der pädagogischen Praxis gerecht zu werden und dabei die verschiedenen Ebenen der inklusiven schulischen Settings in den Blick zu nehmen.
Das Forschungsdesign sieht Folgendes vor: Zu drei Erhebungszeitpunkten soll im Verlauf des Projektes erfasst werden, wie sich die Beratungskompetenz der Studierenden/LehramtsanwärterInnen/Berufseinsteigenden entwickelt. Hierfür sind beispielsweise folgende Erhebungsinstrumente vorgesehen: Lernjournal (schriftliche Befragung der TN über Inhalte und Reflektion der Angebote), die Videoanalyse der Triadenarbeit, in denen die TN unterschiedliche Beratungsmethoden einüben, sowie Gruppeninterviews mit den Studierenden/LehramtsanwärterInnen/Berufseinsteigenden in Kleingruppen. Es ist geplant die Erhebungsdaten in verschiedenen Dissertationen auszuwerten.

Mutzeck, W. (2008), Kooperative Beratung, Grundlagen, Training, Effektivität; Weinheim, Basel: Beltz Taschenbuch
Moser, V. (Hrsg.), Die inklusive Schule, Standards für die Umsetzung. (2012), Stuttgart: Kohlhammer
Bamberger, G. (2015), Lösungsorientierte Beratung. Weinheim, Basel: Beltz Verlag
Huber, G. S., Stiftung der deutschen Wirtschaft, Robert Bosch Stiftung (Hg.), Schule gemeinsam gestalten –Entwicklung von Kompetenzen für pädagogische Führung. (2015), Münster, New York: Waxmann
Kultusministerkonferenz (KMK)2011:Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 20.10.2011)Online: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_10_20-Inklusive-Bildung.pdf Stand:4.10.2016
Terhart, Ewald (2010): Schulentwicklung und Lehrerkompetenzen. In: Bohl, Thorsten; Helsper, Werner; Holtappels, Heinz Günter; Schelle, Carla (Hrsg.): Handbuch Schulentwicklung. Theorie -Forschungsbefunde-Entwicklungsprozesse- Methodenrepertoire. Bad Heilbrunn: Klinkhardt

bfbf



Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JA1605 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Ein Projekt der Universität Koblenz Landau

Prof. Dr. Christian Lindmeier
Projektleiter

Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Xylanderstr. 1
76829 Landau
Raum 2.11

+49 (0) 6341 / 280-36720

lindmeier@uni-landau.de


mehr zur Person


Kerstin Wallinda
Doktorandin

Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Xylanderstr. 1
76829 Landau
Raum 2.08

+49 (0) 6341 / 280 36767

wallinda@uni-landau.de