Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung

Im Dialog: "Die „ideale“ Lehrpersönlichkeit"

Fortbildung im Rahmen der Reihe "Im Dialog"

Thema: Die „ideale“ Lehrpersönlichkeit – Selbstverständnis, Kommunikation und Methoden

Dozent Dr. Hannah Rosenberg, Dr. Sascha Benedetti

Wann: 27.11.2017, 09:00–17:00 Uhr

Wo: Raum D238 – Campus Koblenz

„Die Persönlichkeit des Lehrers ist eine wichtige, vielleicht sogar die entscheidende, zugleich aber auch komplizierteste Variable im Unterrichts und Erziehungsgeschehen der Schule. Sie kann in ihrer Wirkung auf die Lernbereitschaft und Leistungsfähigkeit, aber auch auf die persönliche Entwicklung der Schüler nicht hoch genug eingeschätzt werden” (Pause 1972, S. 1357).

Obwohl es relativ unstrittig scheint, dass die Persönlichkeit des Lehrpersonals eine zentrale Bedeutung für das Unterrichtsklima, die Lernmotivation sowie den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern hat, stellt sich gerade für angehende Lehrkräfte die Frage, worin die „ideale“ Lehrpersönlichkeit besteht bzw. ob es überhaupt eine „ideale“ Lehrpersönlichkeit gibt. Eng verbunden ist diese Frage stets damit, mit welchen Lehrpersönlichkeiten die angehenden Lehrkräfte in ihrer eigenen Schulzeit konfrontiert wurden und welches ganz persönliche Lehrselbstverständnis sie haben. Daher soll im Rahmen der eintägigen Fortbildung zunächst die Möglichkeit bestehen, die eigenen Erfahrungen mit Lehrpersönlichkeiten während der Schulzeit zu reflektieren und darauf aufbauend unterschiedliche Lehrtypen herauszuarbeiten, um daraus dem persönlichen Lehrselbstverständnis näherzukommen. Flankiert werden diese (Selbst-) Reflexionsprozesse von der Vermittlung kommunikationspsychologischen Wissens sowie der Vorstellung einzelner Methoden und Interventionen für den Schulalltag.


Mehr zur Fortbildung

Hier klicken


bfbf



Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JA1605 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Ein Projekt der Universität Koblenz Landau