Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung

Schwerpunkt III: Professionelles Handeln im Umgang mit Heterogenität und Inklusion

Anliegen des Schwerpunktes III ist es, angehende Lehrkräfte auf einen konstruktiven Umgang mit Heterogenität und Inklusion in Unterricht und Schule vorzubereiten, indem sie Konzepte und Methoden zur Kompetenzerfassung, Differenzierung und Individualisierung kennenlernen und anwenden. Ein Fokus liegt dabei auf situiertem und fallbasiertem Lernen im Kontext von Mehrsprachigkeit und kultureller Diversität. Professionelle Kompetenzen sollen hierzu in Verknüpfung von umfassenden Kenntnissen über Lerngegenstände, diagnostischem Wissen und fachdidaktischen Erfahrungen entwickelt werden. Darüber hinaus soll ein Zertifikatsprogramm zur Auseinandersetzung mit der sprachlichen und kulturellen Heterogenität der Lernenden und zum Erwerb entsprechender Handlungskompetenzen geschaffen werden. Wesentlich ist hierbei, dass eine Sprachförderung in allen Fächern, vor allem auch in den MINT-Fächern vermittelt wird. Neben theoretischen Inhalten des bilingualen Sachfachunterrichts findet in diesem Zusammenhang eine praktische Auseinandersetzung und Erprobung entsprechender Unterrichtssituationen statt. Dieses Angebot wird zudem als Weiterbildungsmaßnahme für Lehrende im Dienst zur Verfügung stehen. Damit wird das Kompetenzprofil der Studierenden und Lehrenden geschärft, ihre Reflexionskompetenz ausgebaut und es erfolgt eine Sensibilisierung für sprachliche Kompetenzen im Unterricht. Durch eine Ausrichtung auf Heterogenität werden außerdem Inklusionsmaßnahmen thematisiert.

Teilprojekte des Schwerpunktes III

Durchgängige fachbezogene Diagnostik in der Grundschulbildung

header 2 1

Gerade in inklusiven Lerngruppen stehen GrundschullehrerInnen vor der Herausforderung ihrer heterogenen Schülerschaft gerecht zu werden, und ihren Unterricht an die individuellen Lernausgangslagen ihrer SchülerInnen anzupassen. Als Grundlage von Diagnostik bedarf es...

Hier mehr erfahren »

Heterogenität und Mehrsprachigkeit

Sprachbildung ist eine in allen Schulfächern wahrzunehmende Querschnittsaufgabe (vgl. Gogolin/Lange 2011: 117), für die Lehrer/innen häufig jedoch nicht ausreichend aus- bzw. fortgebildet sind (vgl. Beese/Benholz/Chlosta et al. 2014: 7). Das Teilprojekt „Heterogenität und Mehrsprachigkeit“...

Hier mehr erfahren »

DaZ-Angebot (Sprachbildung) für die Lehramtsstudiengänge in Rheinland-Pfalz


header 2 1

Mit der Entwicklung und Implementierung eines DaZ/DaF-Zertifikats reagieren wir auf die aktuelle schulische Situation und die daraus resultierenden Anforderungen an (zukünftige) Lehrende im Schulunterricht. Der Klassenraum gestaltet sich heute sprachlich und kulturell sehr...

Hier mehr erfahren »

Schulstufenübergreifendes universitäres Programm zur Qualifikation von Lehrkräften für den bilingualen Fachunterricht an Schulen

MoSAiK-Teilprojekt III.4 konzipiert und etabliert ein Zertifikatsprogramm zum Erwerb einer Zusatzqualifikation für den bilingualen Sachfachunterricht, im internationalen Kontext CLIL – Content and Language Integrated Learning genannt, als Ergänzung zum lehramtsbezogenen...

Hier mehr erfahren »

bfbf



Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JA1605 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Ein Projekt der Universität Koblenz Landau